Das Museum in Ziębice


Das Museum in Ziębice besteht seit 1931 und im Jahre 1937 vergrosert sich seine Sammlungen dank der Kollektion des schlesischen Malers Joseph Langer, die die Witwe des Kunstlers der Stadt ubergab.
Nach dem II. Weltkrieg erneuerte das Museum die Tatigkeit und in Jahre 1972 nahm als das einzige in Polen die Spezialisierung auf Haushaltsgerat und den gegenwartigen Namen an. Aber die Sammlungen des Ziębicer Museum sind sehr unterschiedlich.

Nach der Hauptspezialisierung ist das verschiedenartige Haushaltsgerat ein Teil der Ziębicer Sammlungen. Die grosste in Europa Kollektion der Bugeleisen, die auf ihrem Gabiet 4 Jahrhunderte vom XVII bis zum XX umfasst, verdient besondere Anerkennung. Wir sehen hier auch Kuchen- und Tafelgeschirr, Besteck, Leuchter, Ol- und Erdollampen, Uhren und mechanisches Haushaltsgerat wie Waschmaschinen, Mangel, Kaltemaschinen und viele andere einst gebrauchte Gegenstande des taglichen Bedarfs.

Das Haimatmuseum fur Historischen Hausrat besitzt reiche Mobelkollektion:
Schlesische Volksschranke (XVII-XIX Jahrhundert) und Schranke, Schreibschrankchen, Kommoden und Geschirrschranke (XVIII-Anfang des XX. Jahrhunderts) darin Ausstattung des burgerlichen kleinen Salons im Biedermeierstil (die erste Halfte des XIX. Jahrhunderts).

Besondere Anerkennung verdient die schon erwahnte Kollektion des schlesischen Malers, Ziębicaner Joseph Langer, der in den Jahren 1865-1918 lebte. Die Ziębicer Kollektion umfasst sowohl Zeichnungen, Skizzen und Bilder als auch Ausstattungselemente der Kunstlerwerkstatt und seine reichen, antiquarischen Sammlungen: Bucher, darin Fruhdruck, Handschriften und numismatische Sammlungen.

Unter den Exponaten des Museums in Ziębice befindet sich auch eine Kollektion der schlesischen Malerei-hauptsachlich Portratsmalerei (XVIII - Anfang des XX. Jhs) und sehr interessante Kolektion der schlesischen, sakralen Holzskulptur, vor allem barocker aber auch alterer auf das XV. Jahrhundert zuruckgehender und auch Sammlungen mit Regioncharakter u.a.: Siegelkolben, Zunftdokumente, Fahnen.

Der Sitz des Heimatsmuseum fur Historischen Hausrat in Ziębice ist das eklektische, vom Ende des XIX Jahrhunderts stammende Stadtrathaus, und eine zusatzliche Attraktion fur Besucher ist den Rundblick der alten Stadt vom Rathausturm bewundern zu konnen, und auch eine seltene Attraktion des funktionierten Turmuhrwerkes vom Jahre 1890 kann man bei uns sehen.

MUZEUM SPRZĘTU GOSPODARSTWA DOMOWEGO w Ziębicach
Ziębickie Centrum Kultury
Rynek 44, 57-220 Ziębice
tel./fax (0-74) 819-13-78
e-mail: msgd@wp.pl

Muzeum czynne:
od wtorku do piątku w godzinach od 10.00 do 16.00
w soboty i niedziele od 12.00 do 16.00
- statnie wejście do muzeum 30 minut przed zamknięciem -

Muzeum nieczynne w poniedziałki oraz w święta:
1 stycznia,
Wielka Sobota, I i II dzień Wielkanocy,
1 i 3 maja (2 maja czynne od 12.00 do 16.00 - ostatnie wejście o 15.30),
Boże Ciało, 15 sierpnia, 1 i 11 listopada, 25 i 26 grudnia (24 i 31 grudnia jeżeli nie przypadają w sobotę, czynne od 10.00 do 13.00 - ostatnie wejście o 12.30, jeżeli przypadają w sobotę nieczynne)

W okresie tzw. długich weekendów - z wyjątkiem dni wymienionych powyżej - Muzeum czynne od 12.00 do 16.00, ostatnie wejście o 15.30

Ceny biletów:
Normalny - 4 zł, Ulgowy - 2 zł
W niedzielę wstęp bezpłatny
Wejście na wieżę Ratusza Miejskiego - 2 zł


 
 
 

Powrót do strony głównej kolekcji muzealnych